Hauptnavigation
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich
Service-Telefon
0611 364-0
Online-Banking-Support
0611 364-85 151
BLZ51050015
BICNASSDE55XXX

Inflation:
Vorsicht vor der Realzinsfalle!

Zurück zu den Dossiers

Die Inflationsrate steigt und somit auch die Sorge um den Verlust des Geldwertes. Doch anstatt in Bewegungslosigkeit zu erstarren und dem Werteverfall zuzusehen, lohnt ein prüfender Blick auf das eigene Vermögensportfolio.

Sorge um Vermögenswerte

Im Oktober 2022 erreichte die Inflationsrate in Deutschland ihren Wert von 10,4 Prozent. Laut der EZB-Prognose betrug die Inflationsrate des Euroraums für das gesamte Jahr 2021 ca. 3,1 Prozent. Zum Vergleich: Die Inflationsrate lag 2020 bei 0,5 Prozent*. Die Gründe sind bekannt: Nach dem Corona-Krisenjahr 2020 mit nahezu wirtschaftlichem Stillstand und vorübergehend gesenkter Mehrwertsteuer konsumieren die Verbraucher, investieren die Unternehmer wieder – die Wirtschaft ist auf Expansionskurs. Gleichzeitig sorgen Lieferengpässe bei vielen Vorprodukten und Rohstoffen wie Computerchips, Kunststoffen oder Holz für steigende Preise, die von den Unternehmen an die Verbraucher weitergegeben werden. Am deutlichsten spürbar ist die Preissteigerung bei den Energiekosten, die sich wegen der CO2-Bepreisung und den knappen Rohstoffen verteuert haben.

„Die größte Sorge unserer vermögenden Kunden ist der Geldwertverlust, der durch die steigende Inflation verstärkt wird. Denn bei hoher Inflation und entsprechend niedrigeren Zinsen wird das gesparte Vermögen immer weniger wert. Daher ist es ratsam, das eigene Vermögensportfolio auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls nachzujustieren“, empfiehlt Marcel Pitton, Leiter Private Banking der Region Montabaur/ Westerburg bei der Naspa.

Vorsicht vor der Realzinsfalle!

Eine steigende Inflationsrate kann die Realverzinsung schmälern und somit auch die Kaufkraft des Geldes. Nullzinsen oder gar Negativzinsen verstärken diesen Kaufkraftverlust. Die Realzinsfalle schlägt zu und vernichtet das Geld regelrecht. Besonders hart trifft es geparktes Vermögen auf Spar-, Tages- und Festgeldkonten.

Eine vereinfachte Beispielrechnung** macht die Vermögensschmelze noch einmal deutlich:

Angenommen Sie lassen auf Ihrem Tagesgeldkonto 100.000 Euro ohne Guthabenverzinsung für 2 Jahre liegen. Und unterstellen wir eine durchschnittliche Inflationsrate von 2,5 Prozent p.a.. Nach zwei Jahren hätten Ihre 100.000 Euro demnach nur noch eine Kaufkraft von rund 95.181 Euro – also knapp 4.819 Euro Wertverlust bzw. ein Minus von 4,81 Prozent.

„Erfahrungswerte der letzten Jahre zeigen, dass idealerweise etwa drei Prozent Ertrag pro Jahr nominal erzielt werden sollten, um einen Geldwerterhalt des angelegten Vermögens anzustreben. Dies setzt jedoch eine gewisse Risikobereitschaft voraus“, erklärt Marcel Pitton.

Depot vor Vermögensverlusten schützen

Eine Regel bleibt gültig: Ein ausgewogenes diversifiziertes Vermögensportfolio kann den gesamten Depotwert gegenüber einzelnen Anlageklassen stabilisieren und Schwankungen ausgleichen. Das heißt, dass das Gesamtvermögen über verschiedene Anlageklassen hinweg und möglichst auch innerhalb der einzelnen Assets breit gestreut sein sollte. Wie im Einzelnen gewichtet werden soll, hängt wiederum von der persönlichen Risikotragfähigkeit und Risikobereitschaft ab sowie von den eigenen Zielen und Wünschen. Auch folgende Fragestellungen können hilfreich sein: Ist mir Sicherheit wichtiger als Rendite? Wie verfügbar soll mein Gesamtvermögen sein oder Teile davon? Wie lange darf mein Geld für mich arbeiten? Wie ist meine persönliche Meinung zur Zins- und Inflationsentwicklung?

Gerade in unsicheren Phasen, wenn sich die Sorge um den Erhalt des Vermögens breitmacht, kann es beruhigend sein, zusammen mit dem Private Banking-Berater bei einem Portfolio-Check die Vermögensstruktur zu prüfen und dabei auch mögliche Inflationsveränderungen zu betrachten.

Anlageklassen im „Inflationsvisier"

Schauen wir uns nachfolgend ein paar Anlageformen unter Berücksichtigung der Fragestellung: „Welche Anlageklassen können sich inflationsausgleichend auf das Vermögensportfolio auswirken?“ etwas genauer an.

Aktien
Aktien können inflationsausgleichend sein, wobei es auf die qualitative Auswahl ankommt. Verteuerungen, die Unternehmen an Kunden weitergeben, steigern Umsatz und Gewinn, Aktionäre können so von höheren Kursbewertungen oder auch höheren Dividendenzahlungen profitieren. Unternehmen mit geringer Marktmacht und ohne entsprechende Preisabsicherungen werden es in inflationären Zeiten hingegen schwerer haben. Eine mögliche Alternative zu einzelnen Investments können fondsbasierte Aktienanlagen wie bspw. ETFs sein.   

Doch Achtung: Im Falle einer Insolvenz des Unternehmens können Verluste bis hin zum Totalausfall möglich sein. Darüber hinaus können die Kurse schwanken oder Dividenden ausbleiben.

Offene Immobilienfonds
Durch die Verteilung auf verschiedene Immobilien- und Nutzungsarten, Mieter und/oder Standorte ermöglichen offene Immobilienfonds eine breite Streuung des angelegten Kapitals. Durch indexierte Mietverträge, die meist im gewerblichen Bereich vereinbart werden, können offene Immobilienfonds inflationsausgleichend wirken. Generell bestehen Risiken bei mangelnder Zahlungsfähigkeit der Mieter oder Verschlechterung der Standortqualität, so können Preisschwankungen zu Ertragseinbußen oder Wertverlusten führen. Auch etwaige Haltefristen und Verfügbarkeiten sollten genau betrachtet werden.

Gold
Bei physischem Gold wie Barren oder Münzen zählen vor allem die historisch gewachsenen Eigenschaften wie Werterhalt und Schutz vor Inflation oder Währungskrisen. Aufgrund der meist negativen Korrelation zu anderen Anlageklassen wie bspw. Aktien kann Gold als Beimischung im Rahmen einer ausgewogenen Asset-Allokation stabilisierende Effekte erzeugen. Achtung: Gewinne können sich letztlich nur durch einen steigenden Goldpreis ergeben. Regelmäßige Erträge wirft diese Art der Anlage nicht ab.  

Inflationsindexierte Anleihen
Bei inflationsindexierten (Staats-)Anleihen sind deren Ausschüttungen oder Nominalwerte meist an einen Verbraucherpreisindex gekoppelt. Für eine breitere Streuung gegenüber einer einzelnen Anleihe bieten sich Rentenfonds mit einem Produktuniversum aus inflationsindexierten Anleihen an. Bei einem weltweit ausgerichteten Investment können – je nach Ausgestaltung – Währungsrisiken weitgehend abgesichert werden. Jedoch ist auf die Bonität des Landes bzw. Emittenten zu achten. Als mögliche Risiken dieser Anlageform seien Zinsänderungen und mögliche Währungsrisiken oder fallende Inflationserwartungen zu nennen. Auch können die erhofften Erträge ausbleiben oder niedriger als gedacht ausfallen.

Die hier vorgestellten Anlagemöglichkeiten bilden nur einen sehr verkürzten Auszug ab. Detaillierte Informationen zu diesen und weiteren Investments sowie genauere Einschätzungen zu Chancen und Risiken bespricht Ihr Private Banking-Berater gerne mit Ihnen.  

Persönliche Präferenzen sind entscheidend

Eines lässt sich nicht abstreiten: Ohne ein gewisses Risiko gibt es keine wirkliche Rendite. Wie Sie Ihre Vermögens- und Liquiditätsstrukturen ausrichten, wie Sie Ihr Depot diversifizieren, bleibt eine ganz persönliche Entscheidung, bei der Ihnen Ihr Private Banking-Berater jederzeit unterstützend zur Seite steht. Bei dem Blick auf das Gesamtvermögen spielt auch die Altersvorsorge eine große Rolle, die wir bei unserem ganzheitlichen Beratungsansatz auf Ihren Wunsch hin in unsere Analysen miteinbeziehen.

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/01/PD21_025_611.html, Abruf 10/2021
** Inflationsrechner - Inflation und Kaufkraft berechnen (finanzen-rechner.net), Abruf 10/2021

Disclaimer:
Die vorstehenden Angaben und die Darstellungen stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Die Informationen sind weder ein Angebot noch eine direkte oder indirekte Empfehlung für den Erwerb oder die Veräußerung von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten und ersetzen nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Bei Bedarf setzen Sie sich deshalb bitte mit Ihrer zuständigen Beraterin oder Ihrem Berater in Verbindung. Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Marketingmitteilung i. S. d. WpHG. Die hier enthaltenen Aussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder. Diese kann sich jederzeit ohne Ankündigung ändern.

Foto: Photo Schmidt/adobestock.com

28.04.2022

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu unseren Private Banking-Beratern auf oder vereinbaren Sie direkt einen Beratungstermin.

 Cookie Branding

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern. Klicken Sie auf „Ablehnen“, werden keine zusätzlichen Cookies gesetzt.

i