Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
Service-Telefon
0611 364-0
Online-Banking-Support
0611 364-85 151
BLZ51050015
BICNASSDE55XXX

Altersvorsorge und Steuersparmodell inklusive


Die Basisrente ist speziell für Heil- und Freiberufler interessant – aber nicht nur. Warum sich die Rürup-Rente auch für Angestellte und Beamte mit hohen monatlichen Einkommen lohnt und welche weiteren Vorteile für dieses Modell der privaten Altersvorsorge sprechen.

Wer vor dem Jahr 2005 Selbständig oder als Heil- oder Freiberufler tätig war, konnte bei seiner privaten Altersvorsorge nicht auf die Unterstützung des Staates zählen. Das änderte sich im darauffolgenden Jahr. Die vom gleichnamigen Ökonomie-Professor geschaffene Rürup-Rente ist damit für Angehörige dieser Berufsgruppen die einzige Möglichkeit, steuerlich begünstigt privat für den Ruhestand vorzusorgen.

Heute gibt es rund zwei Millionen Rürup-Verträge. Und dennoch haftet dem Konstrukt noch das Etikett eines Ladenhüters an. Kritiker bemängeln, dass es nicht flexibel genug sei. Zwar ist die Basisrente nicht auf eine bestimmte Personengruppe eingeschränkt, aber tatsächlich ist der Nutzwert stark abhängig von den beruflichen Umständen. Für Selbständige sowie Angehörige von Heil- und Freiberufler wie zum Beispiel Ärzte, Anwälte, Notare oder Architekten ist die Rürup-Rente seit 2005 eine weitere Möglichkeit, um mit Unterstützung des Staates zusätzlich für das Alter vorzusorgen.

Hohe Einzahlungen werden besonders gut gefördert

„Darüber hinaus kann sie sich aber auch für Angestellte und Beamte mit hohen monatlichen Einkommen und entsprechend hoher Abgabenlast lohnen – insbesondere wenn die Rente fondsgebunden ist. So können sie mit der Basisrente bereits in der Ansparphase einen Steuervorteil genießen“, erklärt Christoph Baum, Vorsorgespezialist bei der Naspa. Hohe Beiträge werden besonders gut gefördert. Jährlich können Einzahlungen in Höhe von rund 23.000 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Der absetzbare Teil der Einzahlungen steigt dabei kontinuierlich an, aktuell liegt der Satz bei 84 Prozent. Die Vorteile haben im vergangenen Jahr 2016 laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft 96.000 Angehörige der unterschiedlichen Berufsgruppen zu einem Rürup-Renten-Vertragsabschluss bewogen.

Einer von ihnen ist Andreas S., der als niedergelassener Arzt im Rheingau-Taunus-Kreis praktiziert. Als solcher hat er keinen unmittelbaren Anspruch auf die Steuervorteile und Zulagen innerhalb der Riester-Rente. Eine Immobilie oder eine Lebensversicherung als alleinige Altersvorsorge sagte dem Internisten nicht zu. So entschied auch er sich zum Abschluss eines Rürup-Vertrags als optimale Ergänzung zu seinem bestehenden Versorgungswerk. Christoph Baum empfiehlt alle zwei Jahre einen Vorsorge-Check, sodass bestehende Modelle auf Aktualität und erneute Passgenauigkeit überprüft und Optimierungspotentiale ausgeschöpft werden können.  

Die Vorteile überzeugen

Andreas S. musste sich jedoch zunächst von Kollegen aus dem Freundeskreis überzeugen lassen. Denn anfangs war er skeptisch. Zu schwer wog der Ruf des starren Konstrukts, das kaum Handlungsmöglichkeiten lässt. Aber er stellte fest, dass das der Rürup-Rente nicht gerecht wird. So können die Beitragszahlungen jederzeit ausgesetzt oder zu einem späteren Zeitpunkt erhöht werden, auch Sonderzahlungen sind häufig möglich. Zudem besticht die Rürup-Rente durch die Absicherung einer Berufsunfähigkeit, Erwerbsminderung oder von Hinterbliebenen.

All das macht die Basisrente zu einem praktischen Modell für die private Altersvorsorge, das sich mit den eigenen Lebensumständen weiterentwickelt und im Ruhestand zu mehr Freiraum verhilft – auch durch die Tatsache, dass der Zeitpunkt für den Start der Auszahlung flexibel gewählt werden kann. „Durch die lebenslange monatliche Auszahlung kann die Basisrente viele regelmäßig anfallenden Kosten wie zum Beispiel Beiträge für die private Krankenversicherung abfedern – und leistet somit einen Beitrag zur Liquiditätsplanung und -sicherung im Alter“, erläutert Vorsorgespezialist Christoph Baum.

Unsere auf die Anforderungen von Heil- und Freiberuflern spezialisierten Private Banking-Berater unterstützen Sie gerne dabei, das für Sie passende Modell der Altersvorsorge zu finden. Gerne können Sie sich als Heil- und Freiberufler direkt an Frau Nicola Vogt, Leiterin Private Banking Heil- und freie Berufe,  wenden. Darüber hinaus stehen unsere Private Banking-Berater auch anderen interessierten Berufsgruppen für Analysen und Optimierungen zur Verfügung. 

25.10.2017 – bereitgestellt von Ihrer Nassauischen Sparkasse

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu unseren Private Banking-Beratern auf oder vereinbaren Sie direkt einen Beratungstermin.

 Cookie Branding
i