Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
Service-Telefon
0611 364-0
Online-Banking-Support
0611 364-85 151
BLZ51050015
BICNASSDE55XXX

Forward-Darlehen

Zurück zu den Dossiers

Heute schon an morgen denken!


Mit einem Forward-Darlehen sichern Sie sich schon heute die aktuell günstigen Zinsen für die Zukunft. Weitere interessante Vorteile für Ihr Liquiditäts- und Vermögensmanagement und worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Bauherren, Investoren und Immobilienkäufer oder -besitzer entscheiden sich häufig aus nachvollziehbaren Gründen dafür, den benötigten Darlehensbetrag auf mehrere Darlehensverträge auf zu teilen. Dies kann die Liquidität schonen, Flexibilität bieten – z.B. bei unterschiedlichen Ablösungsszenarien – und somit auch der Bilanz zuträglich sein.

Die Anschlussfinanzierungen – vor allem bei höheren Volumina – können gewisse finanzielle Risiken mit sich bringen, in dem ein gefürchteter Anstieg des Marktzinses unbarmherzig zuschlägt, da das geplante Liquiditätsmanagement aus dem Gleichgewicht geraten kann. Wer dieses Risiko minimieren möchte, dem steht ein wirksames Gegenmittel zur Verfügung: Forward-Darlehen konservieren einen heute attraktiven gültigen Sollzins in die Zukunft.

Es gleicht einem Ritus, dass Medien zum Jahreswechsel einen Rück- sowie einen Ausblick auf das kommende Jahr wagen. Eine im Januar aufgestellte populäre Prognose: Die Bauzinsen sollten sich nach einem Anstieg im November 2016 auch im aktuellen Kalenderjahr weiter nach oben entwickeln. Doch der Wert eines solchen Blickes in die Glaskugel lässt sich leicht ablesen. Bis heute hat sich das Zinsniveau für Immobiliendarlehen nur marginal erhöht. Anzeichen auf einen langfristigen Zinsanstieg sind nicht in Sicht. Die Schlagzeilen zu diesen Prognosen à la „Zinswende – steigende Bauzinsen für 2017 erwartet“ verfehlen ihre Wirkung jedoch nicht. Schließlich ist die Motivation, ein Immobilienprojekt bzw. -investment mit möglichst günstigen Konditionen zu finanzieren, äußerst rational.

Eins ist sicher: der Zins von heute

Problematisch wird es, wenn aufgrund einer erwarteten Verschlechterung des Finanzierungsumfelds Verträge mit geringer Laufzeit und demzufolge hohen monatlichen Tilgungsquoten abgeschlossen werden. Wer aus Angst handelt, bringt seine Liquidität unnötig in Gefahr.

Stattdessen gilt es, die Optionen für künftige Projekte oder für auslaufende Finanzierungen genau zu prüfen. „Neben den Gestaltungsmöglichkeiten durch Bausparverträge steht Bauherren oder Käufern von Objekten mit einem Forward-Darlehen ein weiteres interessantes Instrument zur frühzeitigen Sollzinssicherung offen“, weiß Thomas Wirth, Leiter Private Banking in der Region Bad Schwalbach/Rheingau bei der Naspa.

Speziell bei Immobilienfinanzierungen mit langen Laufzeiten und hohen Volumina kommt dem Faktor Zinsentwicklung eine entscheidende Rolle zu. „Verändern sich die Bauzinsen, kann das für mich als Häuslebauer, Eigenheimkäufer oder privater Investor zu deutlich höheren Abzahlungsraten führen und damit meine Liquidität signifikant verändern“, ergänzt Thomas Wirth. Hier können Forward-Darlehen Vorteile bringen. Sie reduzieren das Risiko steigender Zinsen und verschaffen Immobilienbesitzern und Bauherren eine größere Planungssicherheit. So ergeben sich sowohl für anvisierte als auch für bestehende Immobilienfinanzierungen interessante Lösungsansätze.

Sicherheit und Flexibilität durch Planbarkeit

Ein fiktives Beispiel verdeutlicht die Vorteile:

Geschäftsführer V. Michael ist Mehrfachimmobilienbesitzer und hat den Großteil seines Immobilienportfolios zu attraktiven Konditionen vermietet. In ca. 3,5 Jahren werden die ersten Tranchen seiner bestehenden Finanzierungen auslaufen. Nun lohnt ein genauer Blick: Herr Michael kann bereits heute eine Anschlussfinanzierung abschließen und sichert sich das aktuelle (niedrige) Zinsniveau für die Zukunft.

Dieses Forward-Darlehen wird in 3,5 Jahren die jetzt noch bestehenden Festzinsvereinbarungen ablösen. Die neue Sollzinsbindung für den Forward-Kredit und die monatliche Ratenzahlung beginnen ebenfalls erst nach dem Ende der ursprünglichen Zinsfestschreibung.

Diese Form der Hausfinanzierung kann in der Regel bis zu fünf Jahre, spätestens jedoch sieben Monate im Voraus vereinbart werden. Kredit- oder Bereitstellungszinsen für das Forward-Darlehen fallen bis zur Auszahlung des Darlehens bzw. dem Beginn der neuen Zinsfestschreibung nicht an. Ein gewisser Zinsaufschlag wird meist als „Preis“ für die Zinssicherung veranschlagt.

Thomas Wirth fasst die Vorteile stichpunktartig zusammen:

  • Zinsen von heute schon für morgen sichern
  • Keine Bereitstellungskosten für die Wartezeit bis zur Darlehensauszahlung bzw. bis zum Beginn der neuen Zinsbindung
  • Hohe Liquiditätseinsparungen bei steigenden Kreditzinsen
  • Bessere Planbarkeit der Vermögens-,  Immobilien- und Liquiditätssituation

„Natürlich lässt sich eine Zinssteigerung nicht mit absoluter Gewissheit vorhersagen. Wer ein Forward-Darlehen anstrebt, geht eine kleine Wette ein“, unterstreicht Thomas Wirth. Um entsprechende Prognosen zur Zinsentwicklung diskutieren und valide einschätzen zu können, steht Ihnen Ihr persönlicher Private Banking-Berater zur Verfügung. Unsere Finanzierungsexperten verfügen über fundierte langjährige Erfahrungen. So finden wir geeignete Lösungen zur effizienten Realisierung von Immobilienprojekten und erarbeiten Optimierungsvorschläge für bestehende Finanzierungen.

27.09.2017 – bereitgestellt von Ihrer Nassauischen Sparkasse

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu unseren Private Banking-Beratern auf oder vereinbaren Sie direkt einen Beratungstermin.

 Cookie Branding
i