Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich
Service-Telefon
0611 364-0
Online-Banking-Support
0611 364-85 151
BLZ51050015
BICNASSDE55XXX

Ratgeber: Vorsorgevollmacht

Zurück zu den Dossiers

In vertrauensvolle Hände gelegt


Bestimmen Sie selbst, wer Sie im Notfall vertritt. Lesen Sie hier welche Vorteile eine Vorsorgevollmacht mit sich bringt und worauf Sie bei der Erteilung achten sollten, damit Ihre Interessen gewahrt werden.

Der Gedanke daran, plötzlich die Geschäftsfähigkeit zu verlieren oder hilfsbedürftig zu werden, kann ein Gefühl von Ohnmacht und Unsicherheit auslösen. Mit einer Vorsorgevollmacht können frühzeitig Regelungen getroffen werden, sodass die finanziellen und persönlichen Angelegenheiten von einer oder mehreren vertrauten Personen übernommen werden können.

Unfall, Schlaganfall oder Demenzerkrankung: Schicksalsschläge und Krankheiten wie diese können von einem Moment auf den anderen dazu führen, dass jemand nicht mehr selbst Entscheidungen treffen kann. Doch wer entscheidet dann in meinem Sinne und zu meinem Besten – sowohl in finanziellen als auch in persönlichen Angelegenheiten? „Weder Freunde noch Angehörige haben ohne spezielle Vollmacht das Recht, in derartigen Situationen stellvertretend zu entscheiden“, betont Stefanie van den Breul, Leiterin Private Banking Region Main-Taunus. Ohne eine entsprechende Vollmacht bestellt das Betreuungsgericht auf Antrag einen gesetzlichen Betreuer – und das muss kein Angehöriger sein.

Vorteile einer VorsorgevollmachtMit einer Vorsorgevollmacht lassen sich frühzeitig Vorkehrungen treffen, die eine gerichtlich angeordnete Betreuung vermeidet. Auf diese Weise kann jeder selbst eindeutig bestimmen, welche Vertrauensperson im Notfall über welche Belange wie entscheiden darf. Eine sinnvolle Ergänzung kann eine Patientenverfügung sein.

„Durch eine rechtlich einwandfrei formulierte Vollmacht erhält die beauftragte Person unbürokratisch und ohne umständliche gerichtliche Verfahren die gleichen Rechte und Möglichkeiten wie der vom Gericht bestellte rechtliche Betreuer“, hebt Stefanie van den Breul hervor. Im Gegensatz zu einer Betreuungsverfügung, kann die oder der Bevollmächtigte sofort handeln.

Die Beauftragung gilt in dem Rahmen und für die Bereiche, wie vom Verfasser bestimmt. So kann sie, wenn vom Vollmachtgeber gewünscht, bereits vor der Hilfsbedürftigkeit zum Tragen kommen oder auch über den Tod hinaus Geltung haben. Dazu sollten jedoch klare Regelungen getroffen werden. So kann die Gültigkeit der Vollmacht auch an das Vorliegen einer ärztlich attestierten Handlungsunfähigkeit geknüpft werden. Ein Widerruf oder Änderungen sind jederzeit möglich.

Vollmacht richtig erteilenDie Vollmacht muss schriftlich erstellt und der Bevollmächtigte darin genannt werden. Bezeichnet wird der Bevollmächtigte am besten mit Vor- und Zunamen, Adresse und Geburtsdatum. Regelungen sind für folgende Bereiche möglich: Vermögensverwaltung, Rechtsgeschäfte in Vermögensangelegenheiten, Gesundheitssorge, Pflegebedürftigkeit, Aufenthalt- und Wohnungsangelegenheiten, Post- und Fernmeldeverkehr, Behörden und Todesfall. Gegenüber der Naspa können Sie die Vollmachten separat regeln und somit den reibungslosen Ablauf der Bankgeschäfte sicherstellen. Ihr Private Banking-Berater hilft Ihnen gerne weiter.

Für Grundstücks- und Unternehmensgeschäfte sowie eine Darlehensaufnahme ist die notarielle Beurkundung der Vollmacht zwingend. Für Bankgeschäfte ist das Hinterlegen einer Bankvollmacht ausreichend. Rechtsgeschäfte wie eine Eheschließung oder Testamentserrichtung können hingegen nicht übertragen werden.

Individuelles Sicherheitspaket schnüren

Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, erhalten Sie bei Ihrem Private-Banking-Berater „Das Alles-geregelt-Buch“ mit hilfreichen Formularen und Checklisten für die individuelle Vorsorge. „Wir empfehlen die Beratung durch einen Rechtsanwalt oder Notar, damit ein individuelles Sicherheitspaket konkretisiert und erstellt werden kann. Sollten bereits Vorkehrungen für den Ernstfall getroffen worden sein, empfiehlt sich eine regelmäßige Überprüfung“, unterstreicht Stefanie van den Breul.


01.03.2021  

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu unseren Private Banking-Beratern auf oder vereinbaren Sie direkt einen Beratungstermin.

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die für den Betrieb unserer Website erforderlich sind. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i