Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
Service-Telefon
0611 364-0
Online-Banking-Support
0611 364-85 151
BLZ51050015
BICNASSDE55XXX

Anlageklassen im Visier

Zurück zu den Dossiers

Alternative Sachwertanlagen

Dass zu einem soliden Vermögensaufbau eine ausgewogene Diversifikation gehört, macht nicht nur das anhaltende niedrige Zinsniveau deutlich. Eine angemessene Streuung über verschiedene Anlageklassen kann das Risiko gegenüber einer einzelnen Anlageform reduzieren. Ein Blick auf einzelne Kapitalanlagen kann sich deshalb durchaus lohnen. Nachfolgend nehmen wir die Alternativen Sachwertanlagen in Form von  Alternativen Investmentfonds (AIF) ins Visier.

Das Prinzip: Der Name ist Programm

Bei Sachwertinvestments können Anleger – wie im Namen erkennbar – in reale Sachwerte investieren. Das können Immobilien im In- und Ausland, Flugzeuge, Windkraftanlagen oder außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen (Private-Equity-Investments) sein. Die Idee: als Privatperson mit einer relativ geringen Investitionssumme – ab 10.000,00 € ist dies möglich – Teilhaber an einem real existierenden Großprojekt werden, was sonst oft nur institutionellen oder Großinvestoren möglich ist. Das heißt, mit einem Sachwertinvestment beteiligt sich der Anleger unternehmerisch und kann unbegrenzt an der tatsächlichen Wertschöpfung des Produktivkapitals partizipieren. Er nimmt sowohl an den Gewinnen als auch an Verlusten teil.

Beispiel: Immobilien – vom Immobilienmarkt profitieren

Investitionsobjekte können beispielsweise Bürogebäude, Wohnkomplexe, Shopping Center oder andere gewerbliche Immobilien sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man sich mit seinem liquiden Anlagevermögen an Immobilieninvestments beteiligen kann:

  • Direktinvestitionen: Neben dem hohen finanziellen Aufwand birgt diese Form der Geldanlage in ein einzelnes Objekt ein sogenanntes Klumpenrisiko.
  • Offene Investmentfonds: Sie zeichnen sich durch eine breite Risikostreuung bzw. -diversifikation sowie eine Kündigungsmöglichkeit und somit mittelfristige Verfügbarkeit aus. Lesen Sie hierzu mehr in unserem Dossier „Offene Immobilienfonds stärken das Portfolio“. Jedoch sollte auch berücksichtigt werden, dass Preisschwankungen an den Immobilienmärkten sowie Mietausfälle oder Leerstände zu sinkenden Anteilspreisen und somit zu Wertverlusten führen könnten. 
  • Geschlossene Investmentfonds: Sie punkten mit einer höheren Renditeerwartung sowie Transparenz bei höherer Laufzeit und ermöglichen ebenso die Beteiligung mit vergleichsweise geringen Beträgen an verschiedenen Objekten an unterschiedlichen Standorten. Auch bei dieser Art des Investments sollten mögliche Risiken, wie beispielsweise eingeschränkte Verfügbarkeit oder Wert- und Ertragsschwankungen, bekannt sein.

Woher kommen die Erträge der alternativen Sachwertanlagen?

Die Ausschüttungen setzen sich in der Regel aus laufenden Mieteinnahmen sowie ggf. aus realisierten Verkaufserlösen der Objekte zusammen. Je nach Anlagedauer und individueller Situation des Anlegers können sich steuerliche Vorteile bei der Ertragsausschüttung ergeben. Durch indexierte Mietverträge wird ein Inflationsschutz bzw. -ausgleich angestrebt, das heißt, dass sich die Mieten nachlaufend an der Inflationsrate ausrichten.

Allgemeine Chancen:

  • Diversifikation des Vermögens in Sachwerte
  • Chance auf Inflationsausgleich/Inflationsschutz durch oft indexierte Mieten
  • Chance auf attraktive und regelmäßige Auszahlungen
  • Steuerliche Vorteile der Einkunftsart „Vermietung/Verpachtung“ 

Allgemeine Risiken:

  • Vermietungsrisiko
  • Objekt- und Marktrisiko
  • Finanzierungsrisiko (u. a. auch durch Verletzung von Kreditauflagen)
  • Maximales Risiko: Totalverlust der Einlage Gesamtvermögen stabilisieren

„Wie generell bei einer diversifizierten Gesamtanlagestrategie sollte auch bei Sachwertinvestments eine breite Streuung berücksichtigt werden. Also auch bei Alternativen Investmentfonds nicht alles auf eine Karte setzen!“, erklärt Peter Schimmelbauer, Leiter Private Banking der Region Wiesbaden, und ergänzt: „So können Dachfondslösungen eine Alternative zu einem Einzelinvestment sein. Bei größeren Vermögen kann auch ein eigener Sachwerte-Mix verschiedener Anlageformen individuell zusammengestellt werden.“

Fazit: Die Erträge Alternativer Sachwertinvestments können das Gesamtvermögen stabilisieren und damit für mehr Sicherheit sorgen, ohne dabei auf attraktive Renditen zu verzichten. Zusätzlich überzeugen sie durch geringe Korrelationen zu klassischen Zins- oder Aktienanlagen. Alternative Sachwertinvestments können daher eine sinnvolle Ergänzung im Rahmen einer ausgewogenen Vermögensallokation darstellen. Ihr Private Banking-Berater unterstützt Sie gerne bei Ihrer Entscheidungsfindung und klärt Sie über die vorgenannten allgemeinen sowie spezifische Risiken der Anlage auf. 

23.07.2018 – bereitgestellt von Ihrer Nassauischen Sparkasse  

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu unseren Private Banking-Beratern auf oder vereinbaren Sie direkt einen Beratungstermin.

 Cookie Branding
i